Startseite
Die Familie Schreeg
Sizilien
Italien
Pompeii
Griechenland
Delphi
Mykene
Tiryns
Sparta
Mistra
Athen
Korinth
Epidauros
Piraeus
Nationalmuseum Athen
Andalusien
Galizien
Thailand
Deutschland
Links und Literatur
Gästebuch


Wenig, sehr wenig erinnert heute noch an die einst so mächtige Stadt. Das Ausgrabungsgebiet des alten Sparta zeigt nicht mehr viel von dem alten Ruhm der ewigen Konkurrentin - und Siegerin über Athen. Aber keine Bange, ich werde natürlich noch mehr einstellen. DAS Vorbeischauen lohnt sich..



Gewitter zieht auf über dem Taygetos. Wer denkt bei diesen Bildern nicht an die grausamen Sitten der Spartaner. Die Legende sagt, dass die Kinder, die nicht dem Idealbild des Stadtstaates entsprachen, von den eigenen Vätern in eine Schlucht des Taygetos gestürzt wurden. Irgendwie scheint alles schon einmal gedacht, alles schon einmal getan worden zu sein.



Das Grabmal eines anfangs vieleicht nicht ganz harmonischen Ehepaares.. Seit dem 8. Jahrhundert vor Chr. wird in diesem Gebäude das Grab von Helena und Menelaos gesehen. Wer heute hierhin will, sollte sich zu Fuß auf den Weg machen


Gemeinhin wird der militärische Charakter des spartanischen Gesellschaftssystems betont. Nimmt man beispielsweise Praxagoras Worte, die ihr Aristophanes in seiner Komödie " Frauen in der Volksversammlung" in den Mund legt, als Kritik an diesem System, so ergibt sich ein ganz anderes Bild:

    "Alles wird künftig Gemeingut sein, und allen wird alles gehören,
    Sich ernähren wird einer wie alle fortan, nicht Reiche mehr gibt es noch Arme,
    Nicht besitzen wird der viele Morgen Lands und jener kein Plätzchen zum Grabe;
    Nicht Sklaven in Meng wird halten der ein’ und der andre nicht einen Bedienten,
    Nein, allen und jeden gemeinsam sei gleichmäßig in allem das Leben!"

Berücksichtigt man noch, dass Praxagora als Frau sich das für Athen unerhörte Recht herausnimmt, politische Richtlinien vorzugeben, so scheint Sparta durchaus auch heute noch bestens bekannte Ideen verwirklicht zu haben.

Die wohl als komisch gedachte Überspitzung der Rolle der Frau ist höchst interessant:

    " Das Land mache ich als erstes zum Gemeinbesitz aller und das Geld
    und alles andere, was jedem Einzelnen gehört.
    Dann werden wir Euch von Diesem, wenn es Gemeinbesitz ist,
    ernähren; wir Frauen werden verwalten und sparen und an alles denken".

Da kann man nur mit dem " Nachbarn" sagen:  "Bei Poseidon, großartig  -  falls es sich nicht als Täuschung entlarvt"..